eine Familiengeschichte

Die fernen Stunden - Kate Morton

Inhalt bei Amazon: Als Laurel nach langer Zeit anlässlich des neunzigsten Geburtstags ihrer Mutter Dorothy in ihr Elternhaus zurückkehrt, holen sie schon bald verdrängte Erinnerungen ein. Der Gedanke an den geheimnisvollen Fremden, der fünfzig Jahre zuvor Unheil über ihre Familie brachte, lässt sie nicht mehr los. Sie ist entschlossen, endlich das Rätsel um die Vergangenheit ihrer Mutter zu lösen. Ein Foto aus dem Jahr 1941 scheint der Schlüssel zu sein: Es zeigt Dorothy in London, Arm in Arm mit einer Frau namens Vivien. Warum zerbrach die Freundschaft der beiden Frauen? Und wer ist Jimmy, den Dorothy wohl sehr liebte und doch vor der Familie verbarg? Auf der Suche nach Antworten muss Laurel erfahren, dass sie sich immer in ihrer Mutter getäuscht hat …

Laurel´s Mutter liegt im Sterben und ist vielfach nicht mehr ansprechbar, daher muß Laurel sich Stück für Stück zusammen reimen, welches Geheimnis ihre Mutter verbirgt. Kate Morton wechselt dabei immer wieder die Perspektive und die Zeit. Wir Leser erfahren genau, was geschah, mal aus der Sicht von Dorothy, mal aus der von Vivien und auch, wie Jimmy die Dinge erlebte und fühlte. Das ist spannend beschrieben und hat mich von Anfang an gefesselt. Dazwischen wird von Laurels Recherchen in Internet und Bibliotheken berichtet, und wie sie sich Stück für Stück an das heran arbeitet, was wir als Leser schon wissen. Immer wieder kommt an der einen oder anderen Stelle eine weitere Information hinzu, die den Spannungsbogen aufbaut. Das Ende wartet mit einer Überraschung auf, die sich erst sehr spät angedeutet hat. Mir hat das Buch rundum gefallen, es ist eine wunderbare Geschichte um Liebe, Freundschaft und Verrat, die spannend und mit wunderschönen Worten beschrieben wurde.